Labradore vom Roringer Berg

 Liebhaberzucht  

Unsere Welpen werden seit der 4. Woche an die artgerechte Fütterung gewöhnt. Unsere Welpenbesitzer führen das weiter! Wir betreuen sie dabei und sie bekommen von uns genau erklärt was zu tun ist.
Wir möchten mit den Mythen aufräumen, die über das barfen im Umlauf sind. Es kostet nicht mehr wie Trockenfutter und auch nicht (vielleicht ein paar Minuten) mehr Zeit! Es ist lediglich ein Umdenken. Wir begleiten die Besitzer weiterhin und erstellen die Barfpläne. Bewusst haben sich unsere Besitzer für diese Art der Fütterung entschieden! Mittlerweile gibt es fast in jeder Stadt Barfläden, wo man alles kaufen kann! Auch sehr gute Barf Online- Shops. Es wollen alle gesunde Hunde vom Züchter. Das möchten wir als Züchter auch weiterhin für unsere Hunde bei Ihren Besitzern. Es entscheiden sich immer mehr Züchter für diese Art der Fütterung.
Ich bin in Ausbildung zum Ernährungsberaterin und barfe meine eigenen Hunde schon 13 Jahre. Dieses Wissen gebe ich gerne an unsere Besitzer und Hunde weiter!
Lassen sie sich darauf ein, neue Erfahrungen zu machen. Kennen wir nicht alle jemanden, wo der Hund ständig bei Tierarzt ist oder war. Oder der Hund viel zu früh über die Regenbogenbrücke gegangen ist? Natürlich kann man nicht alles ausschließen, aber man kann alles dafür tun, das auch der Hund eine Chance auf ein gesundes Leben hat!

Wir sind eine natürliche Welpenhausaufzucht, die familiär und prägend die Labradorwelpen groß zieht. Unsere Enkelkinder sind 2015+2017 geboren sind immer mit dabei.

Mila , wie auch Anton und Barny sind von Geburt bis zur Abgabe mit bei den Welpen. Die Welpen dürfen , solange es Mila zulässt, an ihren Zitzen saugen. Zusätzlich füttern wir ab der 4.Woche frische BIO Ziegenmilch etc. und Kräuter.  Ab der 4.Woche bekommen die Welpen zusätzlich ihre ersten Frischfleisch und Gemüserationen. So werden sie langsam an "BARF" gewöhnt. Das ist die natürlichste Form der Ernährung. So entwickelt sich die "orale Toleranz" und Allergien oder Futtermittelunverträglichkeiten werden minimiert. Das hört sich alles sehr komplex an, ist aber halb so schlimm. Wir bereiten die künftigen Besitzer auf ihr neues Familienmitglied vor. Nach Abholung begleiten wir sie weiter und sie bekommen regelmäßig die angepassten Barfpläne von uns. Alles in Absprache mit den Besitzern. Wir haben eine gemeinsame Whattsapp Gruppe. Da werden rege die Erfahrungen und Fragen untereinander ausgetauscht. Da sich ja alle hier bei uns kennengelernt haben, bleiben sie danach in Kontakt zu ihren Wurfgeschwistern.

Wir wissen was wir tun und sind an ihrer Seite!

Die künftigen Welpenbesitzer dürfen und müssen ihre Fellnasen regelmäßig besuchen. An den Wochenenden ist bei uns "Welpenkaffee". So entsteht eine frühe Prägung zu den künftigen Besitzern und sie lernen sich untereinander kennen. Es werden Informationen zu vielen Themen ausgetauscht und alle Fragen und Ängste beantwortet. Natürlich haben wir auch viel Spaß. Bei uns sind die künftigen Besitzer wie auch Interessenten immer herzlich willkommen!  

Es ist wichtig, das die Welpen von Geburt an positive Kontakte zu den Menschen bekommen und den Alltag erleben. Sie müssen die Umwelt kennenlernen, Geräusche wie Staubsauger, Kindergeschrei und den Kontakt zu unseren anderen Labradoren haben. Nur so werden sie wesensfeste, glückliche und liebevolle Hunde. Ab der 5/6.Woche geht es jeden Tag in den Garten. Da warten neue Reize. Sie werden beknuddelt und auf den Arm genommen. Die Ohren, Nase und das Maul wird untersucht. Das erleichtert später den Tierarztbesuch enorm. In der Welpenstube beginnt die Erziehung!

Wer auch immer sagt, Glück könne man nicht kaufen, hat vergessen, das es ja Welpen gibt. Gene Hill