Labradore vom Roringer Berg

 Liebhaberzucht  

B.A.R.F

 

Biologisch artgerechtes Rohfleisch Futter

BARF ist ein Begriff der beschreibt, das Futter aus frischen Zutaten hergestellt wird und roh gefüttert wird. Man versucht soweit wie möglich die Ernährung eines Kaniden in der Natur zu imitieren. 
Nehmen wir z.B. ein Kaninchen das in der Natur von einem Tier komplett gerissen wird! 
Das setzt sich so zusammen!

Fleisch und Fett 48%
Knochen 7-8%
Fell und Darminhalt 21-22%
Organe und Blut 23%

Andere Beutetiere sind ähnlich zusammengesetzt. 
So stellen wir einen ausgewogenen Futterplan auf,der das Beutetier nach baut.
Ich persönlich verzichte komplett auf Getreide im Futterplan. Jedoch gibt es Ausnahmen die Getreide im Futterplan vorsehen können! Das ist aber ein anderes Thema!
Der klassische Futterplan eines gesunden Hundes ist folgendermaßen zusammengesetzt

 


Gesamtfuttermenge vom Hund berechnen=100%
Futterkomponenten pflanzlich 20%
Futterkomponenten tierisch 80 %

Nehmen wir zuerst den pflanzlichen Anteil von 20% =100%, 
75% Gemüse
25%Obst

Der tierische Anteil von 80%=100%
50% Muskelfleisch
20%Pansen
15% Innereien (Leber 33%, Milz 17%, Herz 17%, Niere 17%,Lunge 16%)
15% rohe fleischige Knochen (RFK)

Außerdem muss der Fettanteil im Muskelfleisch stimmen. Der Fettanteil ist der natürliche Energielieferant.

Als Zusätze noch die Jodversorgung und ein geeignetes tierisches Öl notwendig.

KEIN pflanzliches ÖL

Wir sprechen hier ausschließlich über einen gesunden Hund, ohne Vorerkrankungen. Alle anderen Hunde müssen individuell gesehen werden und dementsprechend der Futterplan angepasst werden.

Damit will ich zeigen, das barfen ein bisschen mehr ist, als nur mal von allem ein wenig geben. 

Wer jetzt abgeschreckt ist, dem möchte ich sagen das es nur kompliziert aussieht.  Wenn man einen vernünftig ausgebildeten Ernährungsberater an seiner Seite hat, für die ersten Wochen, ist das kein Problem. Man bekommt jede Hilfe und Unterstützung, die man benötigt. So wird man selbst schnell ein Profi.

Mal ehrlich, wir wollen doch auch nicht immer Fastfood essen, oder?

Der Hund stammt vom Wolf ab und gehört zur Ordnung der Karnivoren. In seinem Futterplan ist kein Trocken- oder Fertigfutter vorgesehen. Trockenfutter besteht zu 50-70% aus Kohlenhydraten als Energielieferant. Das ist billig und steigert den Gewinn! Im TROFU ist nicht mehr viel Platz für restliche, wichtige Nährstoffe. Ich werde noch eine Seite einrichten wo ich ausführlich auf TROFU eingehe!

Bei BARF ist der Energielieferant das natürliche Fett 15% im Muskelfleischanteil. Alles ist harmonisch zusammengestellt.

Wie gesagt: Ich spreche hier nicht von "Pseudo" barfen, was leider viel zu oft in der Realität statt findet und das kann dann auch krank machen!