Labradore vom Roringer Berg

    Barfende Liebhaberzucht nachFCI/MHZV

Wir haben eine reine Welpenhausaufzucht, die familiär und prägend die Labradorwelpen groß zieht. Unsere Enkelkinder (2015+2017) geboren und Familie, sind immer mit dabei.

Mila , wie auch Anton und Barny sind von Geburt bis zur Abgabe bei den Welpen. Die Welpen dürfen bis zur Abgabe an Mila ihren Zitzen saugen. Zusätzlich füttern wir ab der 4.Woche frische Ziegenmilch etc. und Kräuter. Wenn nötig sind Schüssler Salze oder andere homöopathische Mittel unsere 1te Wahl.  Ab der 4.Woche bekommen die Welpen zusätzlich ihre ersten Frischfleisch und Gemüserationen. So werden sie langsam an BARF gewöhnt. Das ist die natürlichste Form der Ernährung. Es entwickelt sich die "orale Toleranz" und Allergien oder Futtermittelunverträglichkeiten werden verhindert. Das hört sich alles sehr komplex an, ist aber halb so schlimm.

Wir wissen was wir tun und sind an ihrer Seite!

Die künftigen Welpenbesitzer dürfen und müssen ihre Fellnasen regelmäßig besuchen. An den Wochenenden ist bei uns "Welpenkaffee". So entsteht eine frühe Prägung zu den künftigen Besitzer und sie lernen sich untereinander kennen. Es werden Informationen zu vielen Themen ausgetauscht und alle Fragen und Ängste beantwortet. Natürlich haben wir auch viel Spaß. Bei uns sind die künftigen Besitzer wie auch Interessenten immer herzlich willkommen.  

Es ist wichtig, das die Welpen von Geburt an positive Kontakte zu den Menschen bekommen und den Alltag erleben. Sie müssen die Umwelt kennenlernen, Geräusche wie Staubsauger, Kindergeschrei und den Kontakt zu unseren anderen Labradoren haben. Nur so werden sie wesensfeste, glückliche und liebevolle Hunde. Ab der 5/6.Woche geht es jeden Tag in den Garten. Da warten neue Reize. Sie werden beknuddelt und auf den Arm genommen. Die Ohren, Nase und das Maul wird untersucht. Das erleichtert später den Tierarztbesuch enorm.

Wer auch immer sagt, Glück könne man nicht kaufen, hat vergessen, das es ja Welpen gibt. Gene Hill